Referate

Tageskarten

Tageskarten können nur während der Veranstaltung vor Ort im Tagungsbüro und nach Verfügbarkeit erworben werden.

  • Tageskarte Donnerstag (für zwei Vorträge): € 20,-
  • Tageskarte Samstag (für drei Vorträge): € 30,-
  • Abendveranstaltung Donnerstag und Freitag: € 15,-

Einstimmung

Donnerstag 19. April 2018 | 15:00 Uhr

Mobbing?


Andrea Motamedi

Unterrichtet Deutsch, Persönlichkeitsbildung und soziale Kompetenz, Kunst und Kultur im BMHS-Bereich, Trainerin für kooperatives offenes Lernen; Workshop- und Seminarleiterin; leitete 30 Jahre die integrative Jugendtheatergruppe CHAOS; ist im Projekt- und Kulturmanagement tätig, Schulbuchautorin (für Persönlichkeitsbildung und Deutsch im Manz-Verlag)


Andre Blau

Texter, Schriftsteller, Sprecher, Darsteller, Kabarettist, Workshop-/Seminarleiter für Emotional Theatre; Schulbuchautor (Persönlichkeitsbildung und soziales Lernen im Manz-Verlag)
Veröffentlichungen Belletristik: „Dann geh ich zu den Bibern“ – Nonsenslyrik (M.A.D.-Verlag); „Detektei Novotny“ – Detektivsatiren (M.A.D-Verlag); „Gespräche mit dem Herrn Minister“ – Politsatire (M.A.D-Verlag); wo de heisa wonan/schdodgedichte – Dialektlyrik –„Baumfänger – Das Buch der Biber“ (M.A.D.-Verlag)


Inhalt

Gemobbte leiden, Mobber_innen oft auch. Was lässt sich alsogegen Mobbing tun? Eine Menge, sofern die ersten Symptome dieser sozialen Infektion erkannt werden und keine und keiner alleingelassen wird. Wer kann etwas tun? Jede und jeder. Ist das so einfach? Nein, denn es braucht Aufmerksamkeit, Gelassenheit und Mut. Wo kann man das lernen? Zum Beispiel bei der Forumtheater-Aufführung der Gruppe con-act zum Thema Mobbing. con-act ist eine Gruppe von Schüler_innen, die Szenen aus Schüler_innen-Sicht zum Thema Mobbing und Cybermobbinggemeinsam mit Coaches des ÖZEPS (Österreichisches Zentrum für Persönlichkeitsbildung und soziales Lernen) entwickelt haben und diese in der interaktiven Form des Forumtheaters darstellen. Zusehen, Einfühlen und Eingreifen möglich und erwünscht!


Ort

Turnsaal der Neuen NÖ Mittelschule Emmersdorf


Moderation

Mag.a Birgit Blochberger


Plenar-Referat

Donnerstag 19. April 2018 | 17:00 Uhr

„Ups, das wollt‘ ich nicht!“ Die Macht der Kränkung


Prim. Univ.-Prof. Dr. Reinhard Haller

wurde 1951 in Mellau geboren und ist Psychiater, Neurologe und Psychotherapeut in Österreich. Reinhard Haller ist Chefarzt einer psychiatrisch-psychotherapeutischen Klinik mit dem Schwerpunkt Abhängigkeitserkrankungen. Als einer der renommiertesten Gerichtspsychiater Europas wird er immer wieder mit der Begutachtung in großen Kriminalfällen betraut. Seine Analysen von psychischen Störungen und spektakulären Verbrechen sind international gefragt. Er hat zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten verfasst, vor allem zu den Themen Sucht, Selbstmord und Kriminalpsychiatrie und ist Autor mehrerer Bestseller, zuletzt „Die Macht der Kränkung“ und „Nie mehr süchtig sein: Leben in Balance“.


Inhalt

Vielen menschlichen Problemen liegt eine Kränkung zugrunde. Denn Kränkungen greifen unsere Selbstachtung, unser Ehrgefühl und unsere Werte an. Sie treffen uns im Innersten, wirken lange nach und können uns krank machen. Reinhard Haller beschreibt in seinem Vortrag, welche Macht Kränkungen auf uns ausüben können, wie wir als Erwachsene Kränkungen vermeiden und damit umgehen können, wie es gelingen kann, seelische Verletzungen zu verarbeiten.
Wie ein Leben in Balance gelingen kann.


Ort

Turnsaal der Neuen NÖ Mittelschule Emmersdorf


Moderation

Mag.a Birgit Blochberger


Plenar-Referat

Samstag 21. April 2018 | 9:00 Uhr

Von der Beziehungsgeste zur Wiedererweckung des Sorgedialoges: kindfokussierte Arbeit mit Neuer Autorität


Dr. Peter Jakob

Seit 33 Jahren als klinischer Psychologe und systemischer Familientherapeut tätig. Vormals Leitungspsychologe im englischen staatlichen Gesundheitswesen, leitet Dr. Jakob heute das Institut „PartnershipProjects. Arbeitsschwerpunkte in der Traumatherapie und Neuen Autorität.“


Inhalt

Von der Beziehungsgeste zur Wiedererweckung des Sorgedialoges: kindfokussierte Arbeit mit Neuer Autorität. Es kann schwer sein, hinter dem Vorhang destruktiven Verhaltens das Kind wahrzunehmen. Die Arbeit mit Versöhnungs-/Beziehungsgesten ermöglicht einen Zugang, der Hoffnung weckt: Hoffnung darauf, dass Eltern, Erzieher_innen oder Pflegeeltern wieder in einen Dialog mit dem Kind eintreten können, bei dem seine psychischen Grundbedürfnisse in den Mittelpunkt treten. In diesem Vortrag beleuchtet Peter Jakob seinen kindfokussierten Zugang zur Neuen Autorität, der besonders auf junge Menschen mit traumatischer Belastung zugeschnitten ist, aber alle Eltern-Kind-Beziehungen bereichern kann.


Ort

Turnsaal der Neuen NÖ Mittelschule Emmersdorf


Moderation

Mag.a Birgit Blochberger


Plenar-Referat

Samstag 21. April 2018 | 10:00 Uhr

Unterricht ist Kommunikation. Die Schüler_innen entscheiden, was gelehrt wurde.


Martin Kramer

Geb. 1973, Vater, Leiter der Didaktik der Mathematik an der Universität Freiburg, Theaterpädagoge (Bundesverband Theaterpädagogik), Zusatzausbildung Kommunikationspsychologie (Schulz von Thun Institut), Robert-Boyle-Preis 2015, 2003 bis 2012 Gymnasiallehrer für Mathematik und Physik. Konstruktivismus und unterrichtlicher Kommunikation. Initiator und Vorstand der Lernzukunft e. V. www.unterricht-als-abenteuer.de und www.lernzukunft.de


Inhalt

„Wie kommt Wissen in unser Gehirn?“ Eine zentrale Frage, möchte man meinen, vor allem, wenn man als Lehrer Schüler_innen etwas beibringen möchte. Und doch erweist sich die naheliegende Frage (zunächst) als wenig hilfreich. In einem konstruktivistischen Sinne lautet die passende Fragestellung: „Wie entsteht Wissen in unserem Gehirn?“ An die Stelle des Trichters rückt die Lernumgebung, an die Stelle eines abbildenden Lernverständnisses das Erleben, welches zur Grundlage des Unterrichtens wird. Die Form, die Ästhetik rückt in den Vordergrund. Das „Was“ wächst mit dem „Wie“. Unterricht „funktioniert“ nicht, Unterricht geschieht. Unterricht ist Kommunikation und kein Programm. Unterricht ist ein Abenteuer!


Ort

Turnsaal der Neuen NÖ Mittelschule Emmersdorf


Moderation

Mag.a Birgit Blochberger


Schluss-Referat

Samstag 21. April 2018 | 12:00 Uhr

Persönlichkeit wirkt - Die Frage nach dem Tun und Sein


Dr.in Mag.a Boglarka Hadinger

Leiterin des Instituts für Logotherapie und Existenzanalyse Tübingen/Wien.
Psychologin und Coach für Persönlichkeitsstärkung. 
Viktor-Frankl-Preisträgerin. Referentin im In- und Ausland. 
Entwicklung der mittlerweile international eingeführten Methodenseminare. Die von ihr entwickelte Form der Persönlichkeitsbildung („Logotherapeutische Persönlichkeitsbildung“) wird in Schulen, Universitäten, im Management und im Bereich der Lebensberatung eingesetzt. Dozentin an zahlreichen Universitäten, Hochschulen und Ausbildungsorten. 
Vorträge, Seminare, Veröffentlichungen auf der Grenze von Persönlichkeitsbildung, Zukunftsorientierung und Psychotherapie.
Begründerin der Initiative für menschenfreundliche Architektur und Stadtgestaltung. Begründerin der SINN-BANK. 
2015 gründete sie die CARE VILLAGE und PROJECTS OF AFRIKA.


Inhalt

Wir wirken nicht nur dadurch was wir tun, sondern ganz besonders auch dadurch, wer wir sind – sagt eine alte Weisheit. Es ist aber gar nicht so einfach, da ein gutes Gleichgewicht zu finden. Mal kippen wir in das eine – und mal in das andere Extrem. Dennoch: Unsere Persönlichkeit zeigt sich zwar in unseren Taten, aber unser Tun beeinflusst auch die Person, die wir im Innersten sind. Wie finden wir ein gutes Gleichgewicht zwischen Tun und Sein? Wo liegen die individuellen Fallen? Gibt es da phasenspezifische oder charakterspezifische Tendenzen, die es sich zu kennen lohnt? Ein Vortrag mit anschließender Möglichkeit zur Diskussion.


Ort

Turnsaal der Neuen NÖ Mittelschule Emmersdorf


Moderation

Mag.a Birgit Blochberger